Wettkampf

Altstadtlauf Ettlingen 2016 – Laufen, Schreien, Ausweichen

Im Ziel beim Altstadtlauf Ettlingen 2016

Regen, Regen und noch mehr Regen. Im Vorfeld zum Altstadtlauf Ettlingen war die unbekannte Größe nicht die eigene Leistungsfähigkeit um 19:30 Uhr, sondern das Wetter. Von Schauer über Starkregen bis hin zum Hagel war bis zum späten Nachmittag alles dabei. Aber dann hatte Petrus, vermutlich selbst Läufer, ein Einsehen und schob die Wolken weg. Das Ergebnis waren klimatisch gesehen hervorragende Voraussetzungen. Wenn nicht am Mittag das Whopper-Menü gewesen wäre, es nicht so spät gewesen wäre und die Wege nicht so nass gewesen wären.

Der Reihe nach. Am Freitag des Altstadtlauf in Ettlingen war erstmal Kinderprogramm angesagt – KiTa geschlossen. Irgendwann kam dann der Hunger und auch ein Burger King auf dem Weg. Ich hatte noch überlegt, ob das eine gute Idee wäre, aber egal – ein Whopper-Käse-Menü geht immer. Und da gerade im Angebot auch noch neun Nuggets hinterher.

Kinderprogramm und Burger King zur Vorbereitung auf den Altstadtlauf Ettlingen

Dann kam der Regen. Auf der Autobahn sah man über Karlsruhe dicke und dunkle Wolken und dann fing es an. Es schien nicht mehr aufhören zu wollen. Und auch alle Wetter-Apps zeigten eine Regenwahrscheinlichkeit über 90% bis in den Abend an. Prima. Trotzdem holte ich noch am Nachmittag die Startnummer ab und realisierte, dass im Prinzip ganz Ettlingen gesperrt werden würde am Abend. Eine Auskunft über die Anreise mit dem Auto konnte mir vor Ort auch niemand geben, ich hoffte insgeheim auf einen Geheimtipp. Aber die Antwort war: „Oh je, ich glaube von da ist zu, von da auch und da glaube ich auch. Das ist jetzt eine gute Frage von dir mit der Anreise, aber das musst du selbst rausfinden. Keine Ahnung.“ Ich fühlte mich als Nicht-Ettlinger wie ein Aussätziger.

Damit waren die Voraussetzungen erst einmal bescheiden. Erledigt vom Ausflug mit den Kids, erledigt vom Whopper-Käse-Menü und den Nuggets, erledigt vom Wetter. Für mich hatte sich im Kopf der Altstadtlauf Ettlingen auch erstmal erledigt in einer Mischung aus Abgeschlagenheit und Motivationslosigkeit. Warum sollte ich mir das antun? Freitag um 19:30 Uhr mit Vollgas drei Runden über 10 km in Ettlingen rennen – die Alternative wäre die gemütliche Couch. Hmmm.

Parkplatzsuche, Matsch und die Laufplanung

Aber Couch kann ja jeder. Um 18 Uhr bin ich in Begleitung meiner Frau und beiden Kids Richtung Ettlingen los. Irgendwie musste man ja mit dem Auto durchkommen. Irgendwie ging es dann auch, aber der gefundene Parkplatz war dann etwas weiter weg. So richtig weit eigentlich. Aber es regnete wenigstens nicht mehr. Es war nur noch matschig überall.

Im Start- und Zielbereich war einiges aufgebaut – Bühne, Getränke- und Essensstände. Von der Begeisterung der Menschen würde ich darauf tippen, dass der Altstadtlauf Ettlingen eins der jährlichen Highlights sein müsste. Euphorie pur. Und überall auch Matsch pur. Der Regen hatte seine Spuren hinterlassen. Was sollte ich laufen? Eine Woche zuvor war ich mit 3:38 min/km beim B2 Run unterwegs gewesen. Aufgrund der ähnlichen Uhrzeit und genannten weiteren Voraussetzungen wollte ich einen 3:48er-Schnitt laufen und die 38-Minuten-Marke angehen. Der Altstadtlauf Ettlingen verläuft über drei Runden durch Ettlingen. Zwei davon etwas länger mit 3,5 km und die dritte Runde dann etwas kürzer mit knapp 3 km. Hätte ich gewusst, dass es nicht ganz eben ist, hätte ich ein anderes Ziel mit mir ausgemacht. Nämlich etwas langsamer.

Erste Laufrunde

Startaufstellung und ich vorne drin. Das hat bei den letzten Malen ganz gut geklappt. Pünktlich um 19:30 Uhr dann der Startschuss und ab ging es. Direkt mit 3:35 min/km im Schnitt auf den ersten 500 Metern Richtung Albgaubad. Aber was kam jetzt? Eine ganz fiese und langsame Steigung über den nächsten Kilometer. Augen zu und durch. Das hatte ich nicht in der Planung. Memo an mich: Jede Strecke vor dem Lauf ablaufen. Verdammt.

Die schnellsten Vereinsläufer zogen vorne weg, dann eine weitere Gruppe Vereinsläufer und dann ich irgendwo auf Platz 13 oder 14. Hinter mir wieder eine Gruppe Vereinsläufer. Das alte Bild – immer mittendrin statt dabei. Dass ein Läufer, der parallel mitläuft Gold wert ist, weiß ich seit dem Südpfalzlauf Rülzheim. Aber hier war wieder niemand. Und ich musste mich wieder alleine zwingen.

Altstadtlauf Ettlingen Runde 1
Einlauf in die Altstadt auf der ersten Runde. Noch läuft es.

Die erste Runde lief dann im Schnitt mit 3:38 min/km, trotz Pfützen, falschem Mittagessen und falscher Uhrzeit fühlte sich das gut an. Auch die Euphorie an der Strecke trieb extrem an.

Als ich dann aber beim Ziel vorbeikam Richtung zweiter Runde, dachte ich dennoch: „Warum mache ich das hier eigentlich?. Es wäre doch viel schöner zum Vogelbräu-Stand zu gehen und ein Pils zu trinken.“

Zweite Laufrunde

Die zweite Runde beim Altstadtlauf Ettlingen entsprach genau der ersten Runde. Und ich hatte bei dem Gedanken an diese fiese 1,5km-lange Steigung schon Bedenken, ob ich das Tempo halten könnte. Und tatsächlich verlor ich den Anschluss an die Gruppe vor mir und musste mich am Ende der Steigung erst wieder motivieren weiterzulaufen. Wie ich das gemacht hatte, weiß ich bis heute nicht. Aber die Pace sackte erstmal auf 4:04 min/km ab. Und auch beim Lauf bergab konnte ich das nicht wieder kompensieren – das hätte einer Pace von etwa 3:10 min/km entsprochen. Läuft nicht.

Zweite Runde beim Altstadtlauf Ettlingen 2016
Einlauf in die Altstadt auf der zweiten Runde. Einigermaßen erschöpft.

Zusätzlich dazu standen aber kurz vor Ende der zweiten Runde die ersten Überrundungen an. Diese hielten sich noch in Grenzen, sollten aber auf der dritten Runde zum Problem werden.  Und als ich dann schon zum zweiten Mal beim Ziel vorbeikam Richtung dritter Runde, dachte ich erneut: „Warum mache ich das hier eigentlich?. Es wäre doch viel schöner zum Vogelbräu-Stand zu gehen und ein Pils zu trinken.“

Dritte Laufrunde

Endspurt, noch knappe 3 km. Aber schon wieder diese fiese Steigung. Und noch mehr Menschen zu überrunden. Die noch vorhandene Puste musste ich neben der Atmung noch mit Schreien und Rufen teilen, damit die Läufer vor mir (also eigentlich 3,5 km hinter mir) Platz machten. Klappte bedingt und es wurden immer mehr. Und der Weg dieser fiesen Steigung schmaler.

Auf den letzten beiden Kilometern war die schnellere Gruppe vor mir weit weg, von hinten kam eine weitere Gruppe immer näher. Bloß nicht noch einholen lassen. Die letzte Steigung war geschafft, jetzt ging es nur noch 2 km leicht bergab. Einfach laufen lassen.

Ein kurzer Blick auf die Uhr: Durchlaufzeit 8 km bei 30:27 min. Mit viel Glück könnte die Sub 38 drin sein.  Aber darüber konnte ich mir keine Gedanken machen, ich war viel zu sehr mit dem Spießrutenlauf beschäftigt, da ich nun auf das Hauptfeld traf und unzählige Läufer überrunden musste.

Dritte Runde beim Altstadtlauf Ettlingen
Einlauf in die Altstadt auf der letzten Runde. Komplett erschöpft.

Schreien, Ellbogen, Ausweichen – irgendwie musste ich den leichten Vorsprung ins Ziel retten. Mit den letzten Kräften überschritt ich dann die Ziellinie. Offiziell bei 37:44 min netto. Platz 13.

Angesichts der Tatsache, dass der Lauf an einem Freitag um 19:30 Uhr stattfand, die Ernährung zuvor alles andere als lauffreundlich war und auch die Strecke sich nicht als geeignet für Bestzeiten auszeichnet, eine prima Sache. Die Organisation und auch der Rahmen des Laufs war sensationell, hier starte ich auch 2017. Aber dann mit dieser fiesen 1,5km-Steigung im Hinterkopf.

Zur Laufdoku auf Strava geht es hier

7 Kommentare zu “Altstadtlauf Ettlingen 2016 – Laufen, Schreien, Ausweichen

  1. Und hattest du beim Zieleinlauf nach der dritten Runde auch wieder ein Pils am Vogelbräu-Stand im Kopf?

    Glückwunsch zu der guten Zeit & Platzierung

  2. Hallo Florian! Schöner Laufbericht! Für einen „Lauf-Papa“ wieder eine Top-Leistung! Klasse! Herzlichen Glückwunsch! Ich hoffe, Du hast Dir dann aber auch dieses verd***** Pils noch gegönnt! 😉 Verdient hast Du es Dir allemal!

    Sportliche Grüße aus Köln!
    Mario

  3. Florian Bernard

    Lange ist es her, trotzdem vielen Dank. Sommerbedingt gab es bei mir eine Pause, der Artikel folgt in den nächsten Tagen – ein neues Blogdesign ist aber schonmal seit heute am Start.

    Viele Grüße,

    Flo

  4. Trotz genannter suboptimalen Voraussetzungen eine Top Zeit.
    Sehen wir uns beim Halbmarathon in Karlsruhe (vermutlich nur am Start – von dir sehe ich nach dem Startschuss ja nur noch eine Staubwolke und weg ist er 🙂 )?

    • Florian Bernard

      Ja, angemeldet bin ich. Und wenn die Achillessehnenreizung mitmacht gehe ich an den Start. Treffpunkt spätestens beim Bierstand!

  5. Pingback: Der Jahresrückblick - 6 Meilensteine im Laufjahr 2016

  6. Pingback: Die Bergdorfmeile 2017 - aller guten Dinge sind vier!

Kommentar verfassen

Share This